TiM - Theater im Museum

Das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus versteht sich als erweitertes Museum. Man sieht das u.a. am Museumblog WIENfünfzehn, an den Facebook- und Instagram-Auftritten und am Podcast „Fünfzehn Minuten über den Fünfzehnten“. Aber auch „analog“ gibt es viele Angebote für die unterschiedlichsten Publikumsgruppen. 

 

Wir beziehen den Begriff „Erweiterung“ nicht nur auf den digitalen Bereich, sondern meinen damit auch die Erweiterung des – für Bezirksmuseen üblichen – Interessentenkreise auf Personen ab 50 Jahren aufwärts.

 

Durch Angebote, wie etwa der open mic night (Kleinkunstbühne für junge und jung gebliebene Talente aus dem 15. Bezirk) sprechen wir damit auch ein jüngeres Publikum an, das oft zum ersten Mal ein Bezirksmuseum besucht.

 

Mit TiM - Theater im Museum schaffen wir ab 2022 eine eigene Schiene, die sich speziell auf den Bereich Theater bezieht.

 

In Rudolfsheim-Fünfhaus gab es im 19. und 20. Jahrhundert einige Bühnen, die wienweit bekannt war, wie etwa das Braunhirschentheater, das Rudolfsheimer Volkstheater und das Colosseum Schanzstraße, auf denen Größen wie Max Reinhardt, Hansi Niese, Karl Kraus und Peter Alexander aufgetreten sind (Mehr dazu hier). 

 

1890 erprobte die Dichtergruppe Jung-Wien - bestehend aus Hermann Bahr, Hugo von Hofmannsthal, Richard Beer-Hofmann, Felix Salten sowie Arthur Schnitzler - im Rudolfsheimer Volkstheater unter Direktorin Pauline Czerniawski-Loewe kurzzeitig ihr Projekt einer Freien Bühne

 

Helmut Qualtinger debütierte 1945 in der heute nicht mehr bestehenden Kleinen Bühne Diefenbachgasse von Alois Bednar als Regisseur und Schauspieler in Nestroys "Einen Jux will er sich machen". Gemeinsam mit ihm standen Waltraud Haas und Alfred Böhm auf der Bühne. Die Musik stammte vom Komponisten und Kapellmeister Ernst Hans Richter, die neuen Liedertexte von Kurt Nachmann und Rudolf Weys

 

Aktuell findet sich mit der Stadthalle die größte und mit dem Sacktheater die kleinste Bühne Wiens in Rudolfsheim-Fünfhaus. Aber auch zahlreiche Theaterprojekte, wie das Küken oder die Academy of Acting sind im 15. Bezirk beheimatet.

 

Mit TiM - Theater im Museum möchten wir Schauspiel, Schreib- und Regietalenten (sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen und Vereinen) mit Bezug zu Rudolfsheim-Fünfhaus die Gelegenheit geben, ihre Projekte umzusetzen und vor Publikum zu präsentieren. Das Bezirksmuseum versteht sich dabei im wesentlichen als Kooperationspartner der jeweiligen Projekte.

 

Für 2022 ist - erstes Projekt von TiM - Theater im Museum - die szenische Lesung des Drehbuchs der Regisseurin Anna Martinetz "Der Schrankmann" geplant. 


Zur Info:

 

Das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus ist keine professionelle Theaterbühne, die Auftritte finden im kleinen Rahmen und auch nur einige Male pro Jahr statt. Die Mitarbeiter*innen des Museums sind ehrenamtlich tätig, der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Die Aufführungen werden aufgezeichnet und auf unserem YouTube-Kanal zur Verfügung gestellt. Die Künstler*innen erhalten - je nach Förderung - eine kleine finanzielle Anerkennung.

 

Infos & Bewerbung unter office@bm15.at.