Der Schrankmann - Eine Frauenfantasie

Foto: Pixabay.de/Stefan Keller
Foto: Pixabay.de/Stefan Keller

Inhalt

„Der Schrankmann“ ist ein literarisch fein gearbeitetes Drehbuch über eine kollektive Frauenfantasie: Eine Frau öffnet eines Morgens ihren Schrank und findet einen Mann darin, der höchst freundlich, unterstützend und liebevoll für sie da ist. Die Frau schlittert durch die Begegnung in ein mitreissendes Abenteuer.

Skript & Regie

Das Skript stammt von der Filmemacherin und Autorin Anna Martinetz, die seit 2019 auch ehrenamtlich im Bezirksmuseum tätig ist. Sie hat mehrere verfilmte Drehbücher verfasst und Preise gewonnen. Anna Martinetz hat an der Universität Cambridge und an der Hochschule für Fernsehen und Film München studiert. Neben ihrem eigenen Filmschaffen, arbeitete sie u.a. bei der Documenta 2007 und für Doris Dörrie bei den Salzburger Festspielen 2006. 

Anna Martinetz


Ablauf

"Der Schrankmann" wird ab Mitte 2022 an drei Abenden mit drei Schauspieler*innen als szenische Lesung mit Musik und Visuals präsentiert. Ebenso wird eine Aufzeichnung auf dem YouTube-Kanal des Bezirksmuseums veröffentlicht.

 

Die Termine:

10.6.2022, 17.30

16.9.2022, 17.30

30.9.2022, 17.30

Cast

Jim Libby

©Jim Libby
©Jim Libby

Die männliche Hauptrolle übernimmt der im 15. Bezirk lebende amerikanische Schauspieler, Regisseur, Autor und Musiker Jim Libby.

 

Jim wurde in Maine, in den USA, geboren, lebt aber in Wien, und hat sich hier eine Karriere als Darsteller und Regisseur aufgebaut. Er ist in einigen der berühmtesten Theater Europas aufgetreten, darunter in der Wiener Volksoper, dem Volkstheater, dem Berliner Admiralspalast, dem Würzburger Stadttheater, den Londoner Ealing Studios und vielen mehr. Er ist Gründungsmitglied des Theater-Ensembles English Lovers.

 

 

Irina Marinas

Die weibliche Hauptrolle übernimmt die ebenfalls im 15. Bezirk wohnende Schauspielerin und Sängerin Irina Marinaş.

 

Für ihre Ausbildung ist sie um die Welt gereist. Ihre musikalische Ausbildung  begann die Sopranistin in Rumänien, setzte sie in Kanada an der McGill University fort und schloss mit einem Master in Oper und Musiktheater an der Universität Mozarteum in Salzburg ab.  

 

Unmittelbar nach ihrem Abschluss wurde Frau Marinas als Hauptsolistin im Opernensemble des Koblenzer Theaters in Deutschland engagiert, wo sie für ihre Interpretation von Titelrollen wie Konstanze, Adina, Tatiana, Susanna, Rosalinde, Anne Trulove und viel mehr hoch geschätzt wurde.

 

Neben ihrem stimmlichen Talent wurde die Sopranistin oft für ihr schauspielerisches Talent gelobt, das sie durch die Zusammenarbeit mit Mentoren und Casting-Direktoren wie Bernard Hiller und Rita Waszilovics weiterentwickelte. Frau Marinas lebt derzeit in Wien, wo sie als freischaffende Künstlerin tätig ist. 

 

 

Katalin Schön

Die Rolle der Erzählerin übernimmt die in Wien geborene Schauspielerin Katalin Schön.

 

Ihre Ausbildung absolvierte sie am Prayner Konservatorium in Wien. Derzeit lebt sie mit Ihrem Ehemann in Niederösterreich.

 

Sie spielte u.a. an Theatern wie Komödie am Kai, Theater Kabarett Stadnikow, war als Tänzerin an der Wiener Volksoper, am Theater an der Wien u.v.m. Mitgewirkt hat sie in Filmen wie Fräulein Else, August der Glückliche, Böse Zellen.

 

"Es ist mir eine große Ehre hier mit so großartigen Kolleg*innen und einer phantastischen Regisseurin zusammenarbeiten zu dürfen."


Zur Info:

 

Das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus ist keine klassische Theaterbühne, die Auftritte finden im kleinen Rahmen und auch nur einige Male pro Jahr statt. Die Mitarbeiter*innen des Museums sind ehrenamtlich tätig, der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Die Aufführungen werden aufgezeichnet und auf unserem YouTube-Kanal zur Verfügung gestellt. Die Künstler*innen erhalten - je nach Förderung - eine kleine finanzielle Anerkennung.